Nachtrag August 2012: Streichen und Laminat verlegen

Nachdem die Firma Junghans mit ihrer Arbeit fertig war, konnten wir am 26.08.2012 endlich mit unseren Eigenleistungen weitermachen. Zuerst mussten die restlichen Flächen im Dachgeschoss grundiert werden. Es fehlten uns eigentlich nur noch die Decken. Ab dem 27.08.2012 ging es weiter mit dem Streichen. Auch hier mussten wir die Wände und Decken mehrfach streichen, denn das von uns gewählte Alpina-Weiß deckte nicht so, wie von uns erwartet.

Die meisten Wände im Dachgeschoss haben wir weiß gestrichen. Nur eine Wand im Kinder-/Arbeitzimmer hat einen warmen Gelbton (Melone?) und 2 Wände im Schlafzimmer einen cremigen Beige-Gelbton (Cashmere) bekommen.

Nachdem wir endlich mit dem Streichen fertig waren, haben wir das Laminat verlegt. Besorgt hatten wir unsere Materialien schon ein paar Wochen zuvor. In unserer alten Wohnung haben wir auch einiges an Laminat selbst verlegt und uns diese Arbeit deshalb auch für unser Haus vorgenommen. Während wir bisher mehrere Bodenbeläge in der Wohnung hatten, haben wir im Haus versucht möglichst einheitliche Böden zu verwenden. So liegt im Dachgeschoss nur ein Laminattyp. Wir haben uns für „Amerikanischer Pekan“ von Megafloor/Egger entschieden. Gefunden hatten wir es damals bei der Baywa in Fürth. Über meine Arbeit bekomme ich da Prozente.

Die ersten zwei Räume zu verlegen ging relativ gut, auch wenn wir nicht so schnell waren, wie erhofft. Dampfbremse und Trittschalldämmung wurde von meinem Schwiegervater, mir und meiner Mutter verlegt, um das Laminat hat sich dann aber mein Mann mit seinem Vater gekümmert. Ich habe großen Respekt vor der Säge (wir haben eine Kappsäge verwendet) und drum habe ich das lieber die beiden machen lassen.

Insgesamt haben wir zwei Tage für das Laminat gebraucht. Am zweiten Tag waren das Kinder-/Arbeitzimmer dran und der Flur im Dachgeschoss. Wir hatten am zweiten Tag ein paar Startschwierigkeiten, da wir nicht die richtige Übergangsschiene von Bad zum Flur hatten. Da diese aber vorher teilweise montiert werden musste, konnten wir erst mit einer größeren Verzögerung starten. Das Kinder- und Arbeitzimmer ging relativ zügig von der Hand, dafür hat der Flur uns sehr aufgehalten. Die fünfeckige Form des Raums war zum Verlegen (vor allem gegen Ende hin) wirklich ein Graus! Zig Teile mussten zugeschnitten werden und nicht jedes passte auf Anhieb! Irgendwann hatte ich so die Schnauze voll, dass ich dann doch geholfen und die reinste Wissenschaft daraus gemacht habe. Gegen 22:30 Uhr haben wir es dann aber doch auf den letzten Drücker geschafft.

Die Randleisten haben wir dann erst gemacht, nachdem die Türen gesetzt waren. Da uns zum Laminat passenden Randleisten nicht gefallen haben und wir mal etwas anderes wollten, haben wir uns für einfache weiße Randleisten entschieden. Fündig geworden sind wir bei Hornbach in Fürth. Mit entsprechenden Klipps hat mein Mann – teilweise mit Hilfe seines Vaters – die Leisten befestigt.

Hier ein paar Fotos vom „aktuellen“ Stand:

2 Gedanken zu „Nachtrag August 2012: Streichen und Laminat verlegen

  1. Sarah

    Ich hatte auch Angst vor der elektrischen Säge…
    Zum Glück ist alles gut gegangen ;) Erfreue mich seither sehr an unseren schönen Böden.
    Hoffe euch geht es auch so!#

    Liebe Grüße,
    Sarah

    Antworten
  2. Pingback: Wohnliche Ideen für unser Schlafzimmer » Sweet-Butterfly.de – Suzus Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *