Gefliester Keller – Nachtrag aus 2012 und 2013

Bei der Hausplanung hatten wir uns vorgenommen uns selbst um einen Teil der Bodenbeläge zu kümmern. Neben dem Lamit im Dachgeschoss wollten wir auch im Keller selbst Fliesen verlegen. Mit Laminat kannten wir uns aus, da wir in unserer vorherigen Wohnung bereits welches verlegt hatten, allerdings hatten wir vorher keine Ahnung, wie man Fliesen verlegt. Wir mussten uns hierfür also Hilfe besorgen.

Unsere Trauzeugin und ihr Vater standen uns schließlich im Mai 2012 mit Rat und Tat zur Seite als es darum ging unseren Heizungsraum zu fliesen. Der Raum musste fertig werden, bevor die Firma Schmidt aus Wassertrüdingen die Heizungsanlage montierte. Um den Wasserspeicher herumzufliesen wäre sehr unpraktisch und auch irgendwie blöd gewesen, daher haben wir uns dafür entschlossen zumindest den ersten Raum zu Fliesen auch, wenn der Estrich noch nicht die empfohlenen 6 Wochen durchgetrocknet war. Das hatten wir aus Zeitgründen einfach riskiert und ich muss sagen: Bis jetzt ist es gut gegangen und das obwohl wir mittlerweile seit 1,5 Jahren im Haus leben.

Unsere Trauzeugin hatte vorher übrigens auch noch nie Fliesen verlegt, aber unter der Anleitung ihres Vaters haben wir das an einem Samstag gut geschafft. Mein Mann und ihr Vater waren für’s schneiden der Fliesen zuständig, während wir Mädls und frei nach dem Motto „selbst ist die Frau“ einen Heidenspaß aus dem Fliesenklebergematsche gemacht haben. Am darauffolgenden Sonntag wurde dann noch verfugt, nur die Randleisten haben wir vorerst gelassen.

Die restlichen Fliesen sollten dann nach dem Einzug folgen. Vorher haben wir es wegen anderer Arbeiten nicht mehr geschafft und dachten eigentlich, dass es einfacher wäre, wenn wir im Haus wohnen, doch das stimmte nicht. Man findet immer einen Grund gerade an diesem Wochenende nicht weiterzufliesen. Im ersten viertel Jahr nach Einzug hatte ich alleine bzw. mit Schneidhilfe meines Mannes (ich habe sehr großen Respekt vor der Fliesenschneidemaschine, daher lasse ich ihn das machen), gerade mal unseren Waschkeller geschafft. Einher ging dies mit mehreren Wochenenden voll schmerzenden Knien, Rückenschmerzen und fetten Muskelkatern an den Tagen danach.

Die Oma meines Mannes konnte das irgendwann nicht mehr mit ansehen. Sie hat uns dann überredet einen Fachmann für den restlichen Keller kommen zu lassen. Januar 2013 hatten wir dann auch den Fliesenleger Ehemann aus Kirchfembach im Haus. Er hat uns relativ spotan reingeschoben in seinen Terminplan. Mitte Februar fing ermit den arbeiten an und nach 2 Wochen war er bereits fertig. Einfach der Wahninn! Gelernt ist eben doch gelernt!

Neben den Fliesen am Boden hat er übrigens auch noch die Randleisten an die Wände geklebt und alles verfugt. Für die fehlenden Randleisten im Heizungsraum und Waschkeller schnitt er uns freundlicherweise auch noch die fehlenden Randleisten zu, die mein Mann dann später im Jahr 2013 noch klebte und verfugte.

Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden und bedanken uns nochmal sehr für die geleistete Arbeit!

Ich hatte darüber übrigens auch auf meinem eigenen Weblog berichtet:

3 Gedanken zu „Gefliester Keller – Nachtrag aus 2012 und 2013

  1. Andy

    Hallo Ihr,
    schön mal wieder was Neues auf eurem Blog zu lesen. Die gleichen Fliesen haben wir im Keller auch. Allerdings nicht im Wilden Verband. Findet ihr auch, dass die Fliesen extrem schmutzempfindlich sind? Bei uns sieht man jeden Wasserflecken und man muss sofort nachwischen. Aber gut – ist ja nur der Keller. :P

    Mal ne doofe Frage? Hat der wirklich 2 Wochen(!?!) gebraucht um den Keller zu fliesen? Oder sind Wochen im Sinne von Tagen gemeint? ;)

    Viele Grüße
    Andy

    Antworten
  2. Janny

    Danke für den Bericht! Habe das mit Interesse gelesen, denn Fliesen legen steht auch an bei uns. Bei dem Satz „Man findet immer einen Grund gerade an diesem Wochenende nicht weiterzufliesen“ mußte ich schmunzeln – auch das kommt mir sehr bekannt vor…..! Man schiebt halt zu gern Sachen auf, und irgenwann wirds dann nix mehr. Gut dass ihr es nun so durchgezogen habt!

    Antworten
  3. Luk

    Hallo,
    sehr schön gearbeitet und Glückwunsch zum tollen Haus! Wir haben das noch vor uns und beneiden Sie etwas :) Ich denke, uns wird die Zeit für einen Baublog fehlen. Genießen Sie die Zeit im neuen Heim! :)
    Lg
    Luk

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *