Kategorie-Archiv: ­Garten

Nachtrag KW 12 – Verteilung und Abtransport der Erde

Dafür, dass sich in den letzten Monaten so gar nichts mehr im Garten getan hat, ändert sich momentan gefühlt so ziemlich alles. Nachdem unsere Natursteinmauer, die ich bisher weder auf dem Baublog noch auf Sweet Butterfly.de gezeigt habe (Schande über mich), im Garten erstellt wurde, war es einfach zu kalt um noch groß etwas zu machen. Dafür geht es jetzt aber richtig rund! Letzte Woche wurde das alte Gartenhaus abgerissen und diese Woche war die Firma Tschech nochmal fleißig am Erde verteilen, wegfahren und Höhen angleichen. Wir sind echt begeistert! Man sieht nun richtig, wie das Grundstück mal von den Höhen her aussieht. Der Baggerfahrer hat die Erde auch schön glatt gezogen. Nun fehlt nur noch Humus und wir können zumindest hinter dem Haus Gras anpflanzen. Ich befürchte nur, dass wir damit noch etwas warten müssen, damit uns das junge Gras nicht erfriert.

Übrigens sprechen uns immer wieder Leute an, ob wir uns einen Rollrasen leisten. Bisher bin ich aber der Meinung, dass das viel zu teuer ist, bei der Fläche (500m²), die wir begrünen wollen. Wir haben uns übrigens mittlerweile für einen Rasen entschieden. Mehr dazu demnächst…

Ich werde die Tage mal die Mauer „vermessen“ und in meinen Gartenplan einzeichnen. Dann haben wir auch einen besseren Überblick, was wir tatsächlich an Grasfläche haben. Schon alleine für die Bewässerung und unsere Rasenmäher-Pläne ist das wichtig.

Wir waren in den letzten Wochen übrigens auch nicht untätig. Die Fläche oberhalb der Natursteinmauer wurde die Erde „per Hand“ angeglichen, da unterschiedliche Höhen vorhanden waren. Auch wurden Wurzeln, Unkraut und Steine entfernt. Auch hier fehlt noch Humus, dann können wir mit der Bepflanzung loslegen.

Wir waren wegen den zukünftigen Gartenpflanzen schon bei diversen Bau-/Gartenmärken und Fachgeschäften – einfach mal gucken, was es so für Möglichkeiten gibt und was sowas kostet. Außerdem recherchiere ich aktuell auch fleißig im Internet, weil ich bald einen Gemüsegarten anlegen darf – endlich! Da freue ich mich schon seit unserem Einzug drauf.

Ansonsten haben wir noch an dem Drainagerohr gearbeitet. Damit sind wir jetzt soweit fertig. Ach und es wurde ein Leerrohr für Strom bzw. Licht im Garten verlegt.

Für die Nordseite des Grundstücks haben wir übrigens auch eine Lösung gefunden. Ende Mai/Anfang Juni soll es da weitergehen.

Hier mal ein paar aktuelle Bilder aus unserem Garten. Mit Klick auf das jeweilige Bild, könnt ihr sie euch in groß ansehen.

Update von der „Baustelle“

Kaum zu glauben, dass der letzte Post schon wieder ein Jahr her ist. Wir leben mittlerweile seit 2,5 Jahren in unserem Eigenheim

Heute möchte ich einen kurzen Überblick geben, was sich in 2014 alles getan hat

  • Briefkasten, Gartentüre und Zaun wurde herausgesucht
  • Natursteinmauer mit Treppe
  • L-Steine an der Nordseite
  • Entwässerung der Einfahrt
  • Wir hatten besuch von 2 Spechten, die unser Haus beschädigt haben – 4 Löcher auf zwei Hausseiten zieren nun die Fassade. Das hat uns 2014 ziemlich beschäftigt.

Insgesamt haben wir uns gewünscht, dass mehr passiert und wir sagen können „ja mit den großen Aufgaben sind wir fertig“. Dem ist leider immer noch nicht so. Wir finden aber auch immer wieder Sachen, die wir noch gerne machen wollen. ;)

Hier mal ein kleiner Überblick was noch ansteht:

  • Einfahrt zum Teil anders machen
  • Restliche Erde verteilen
  • Humus auffüllen lassen
  • Übergang Grundstück zu Gehweg mit Rabatten abstützen lassen
  • Gartenzaun
  • Briefkasten
  • Weiterführung der Natursteinmauer an Einfahrt bis zur Grundstücksgrenze und am Gehweg von Haustüre zur Straße mit Kiesbeet
  • Bewässerung für Garten anlegen (Gardena?)
  • Gras anpflanzen
  • L-Steine an Grundstücksgrenze im Norden setzen
  • Neuer Gartenzaun an der Nordseite (vielleicht erst 2016?)
  • Spechtlöcher neu verputzen lassen (2016?)
  • Pflastern bei zukünftiger Gartenhütte (2016?)
  • Gartenhütte bauen (2016?)

Und das haben wir heuer schon geschafft:

  • Gartenhütte abreißen
  • Bauschutt entsorgen
  • Schönheitsreparaturen im Haus
  • Treppe endlich fertig gestrichen

Nachtrag: Auf der Suche nach unseren Pflastersteinen

Bereits im September 2012, also noch vor unserem Einzug, haben wir uns nach Pflastersteinen ungesehen. Wir waren bei verschiedenen Firmen, sind aber schließlich bei der BayWa Baustoffe in Fürth fündig geworden.

Diese Steine – nicht nur für den Bodenbelag – haben uns z. B. gefallen:

Tatsächlich entschieden haben wir uns für die Pflastersteine „il sentiero Silverstar“ der Firma Ruf. Verlegt werden sollen die Steine im Verlegemuster Nummer 543, also wird mit 7 verschiedenen Steinformaten gearbeitet. Für die Terrasse haben wir uns überlegt, dass wir große Platten, der gleichen Serie verwenden wollen. Diese haben das Format 72 cm x 36 cm. Die Platten und Pflastersteine haben alle eine Stärke von 8 cm, sind also befahrbar und bestehen aus Beton.

 

Nachtrag Mai 2013 – Erdarbeiten im Garten

Im Mai ging es endlich weiter mit den Arbeiten an unserem Grundstück. Wurde auch höchste Zeit, dass wir uns dem Garten widmen können. Der Winter war lang genug.

Damit wir unseren Garten entsprechend gestalten können, musste noch ein Teil der Erde entsorgt werden. Dies wurde Mitte Mai auch erledigt. Leider kam es zu einem Missverständnis und es wurde zuviel Erde abgeholt. Ob wir einen Teil davon zurück benötigen, wird sich noch zeigen, wenn der Rest auf dem Grundstück verteilt ist. Ist natürlich ärgerlich, denn jetzt entstehen uns Kosten, die vorher nicht besprochen waren. Hier müssen wir unbedingt nochmal mit der ausführenden Firma sprechen.

Und wie heißt es so schön? „A bisl Schwund ist immer.“ Das traf auch diesmal zu: Wir hatten unser Leerrohr für die Stromversorgung der Zisternenpumpe und der Garage anscheinend nicht tief genug eingegraben. Der Bagger hat dieses dann erwischt und zum Teil gekappt. Dumm gelaufen… Ersatz haben wir kurz darauf besorgt und unter Mühe wieder eingezogen – diesmal in einer ausreichenden Tiefe! drop

Nachtrag Mai 2013 – Abrissarbeiten im Garten

Anfang Mai waren wir endlich mal wieder fleißig im Garten. Bereits im April 2012 hatten wir angefangen, das kleine Gartenhaus mit Anbau abzureißen, haben aber tatsächlich nur den Anbau entfernt. Nun haben wir uns über die restliche Hütte gemacht. An zwei Abenden wurden fleißig Bretter entfernt, das Grundgerüst zerlegt und am Ende umgeworfen. Wir hatten hierbei Unterstützung von einer Freundin und meinem Schwiegervater.

Damit wir aber mit der Schubkarre auch an die Hütte gekommen sind, musste der Weg erst mal von Sand, Erde und Unkraut befreit werden. Bei dieser Aktion mussten wir aber feststellen, dass der Weg auch nicht mehr das Wahre ist: Kreuz und Quer haben sich die Platten gehoben und gesenkt. Auch die Rasenkanten an der Grundstückgrenze sind zum Teil gebrochen oder sind schief geworden. Hmmm… Sieht auf dem Bild nicht so spektakulär aus. Beim Laufen merkt man es aber schon.

Am dritten Abend haben mein Mann und ich noch die Bretter und Balken entsprechend zurechtgeschnitten, damit sie in den Anhänger passen. Da der Anhänger für das Hüttchen jedoch zu klein war, mussten wir auf mehrere Male die Bretter entsorgen. Außerdem haben wir noch ein altes Fass, ein Plastikwasserfass, Metallschrott und ein paar sonstige Dinge entsorgt. Gut eine Tonne Rest-/Sperrmüll haben wir weggeschafft.

Da wir aber noch alte Pflastersteine und sonstige Betonplatten auf dem Grundstück haben und das mit dem Anhänger fast nicht machbar ist, haben wir kurzerhand einen Bauschuttcontainer bestellt. Hier haben wir die anfallende Menge unter- bzw. die tatsächliche Größe des Containers überschätzt. Eigentlich war gedacht die Pflastersteine mit dem Container zu entsorgen. Tatsächlich haben aber nur die Platten, die wir an der Grundstücksgrenze stehen hatten und das Fundament des Gartenhüttchens in den Container gepasst. Jetzt ist der Container fast voll und unsere Gartenplatten liegen noch immer an Ort und Stelle. Müssen wir wohl später nochmal einen Container kommen lassen.